GTC2017

Sodele, die GTC2017 ist vorbei. Schön wars, interessante Leute kennengelernt. Weißwurst-Eis mit süßem Senf probiert (omg!) und allerlei coole Sessions besucht. Generell hat sich Nvidia hier nicht lumpen lassen und für hervorragendes Catering gesorgt. Essen top, Getränke immer da und frisch, Kaffee (zumindest der vor der Halle) und Eis ausgezeichnet.

Einlass am Dienstag morgen war etwas nervig wegen der langen Schlange. Generell war die Keynote zwar ziemlich cool, wirkliche Monster-Announcements waren aber nicht dabei. Insbesondere Nvidia-Holodeck war in der Ankündigung etwas dünn. Eine Unreal-Engine mit Multiplayer-Lobby, HTC-Vive dahinter und einem CAD-Model-Importer hätte halt auch ein Steam-Greenlight sein können. Die paar Features die ich testen konnte waren zwar ganz nett, aber einfach nicht „that impressive“. Die Ankündigung, was das später mal können soll war interessant, davon war aber weder in der Stage-Demo noch in der probierbaren Version was zu sehen.

Ziemlich cool war der Trailer „i am ai“ den es auch bei Youtube gibt, die aiva-Musik war gelungen.

Die Tutorials waren großteils ansprechend und trotzdem nicht ganz inhaltslos. Zu den besten Sessions gehörte für mich die Cuda-Api-Wrapper-Introduction, bei der man sich schon fragte, warum das nicht schon seit Ewigkeiten bei CUDA einfach Standard ist. Auch „TOWARDS AN EFFICIENT CPU–GPU CODE HYBRIDIZATION: A SIMPLE GUIDELINE FOR CODE OPTIMIZATIONS ON MODERN ARCHITECTURE WITH OPENACC AND CUDA“ gehörte für mich zu den Favoriten. Es war ein richtig schön nerdiger Tech-Talk mit Pointen über Compiler-Optimierungen und erinnerte an die alten Zeiten.

Alles in allem gehe ich da gerne wieder hin!


Schreibe einen Kommentar